Bundesjuniorcup Dornbirn 2014

600 Kilometer fahren und nicht in den Urlaub? 600 Kilometer fahren und noch immer in Österreich ankommen? Ja so etwas soll es geben bzw. gab es, und zwar am 21. und 22. Juni als die steierischen Athleten nach Dornbirn aufbrachen um sich mit dem Rest der österreichischen Kletterjugend zu messen. Zehn Athlethinnen und Athlethen aus Graz, Liezen und Judenburg durften sich an zwei Tagen an den ausgefuchsten Routen von Flo Murnig und Mark Amann versuchen.


Am Samstag dem 21. Juni standen die jeweils zwei Quali-Flashrouten pro Klasse, am Programm. Starke Leistungen zeigten Laura Lammer welche beide Routen top klettern konnte, Jo Färber welche sich nach der Qualifikation auf dem dritten Platz befand und die restlichen jungen Steirer/innen unter denen Sabrina Schlacher und  Leo Hollinger unter die besten 10 kletterten.  Für den nächsten Tag, an dem die Semifinali- und Finali stattfanden konnten sich alle STWK-Athleten und Athlethinnen, bis auf eine qualifizieren.
Am Sonntag wurden die Unterarme der jungen Steierer/innen erneut auf den Prüfstand gestellt. Die langen Semifinalrouten verlangten den Jungs und Mädels einiges ab, was jedoch Jo Färber, Lammer Laura, Schlacher Sabrina, Uschnig Jonas und Stengg Felix nicht bremsen konnte. Im spannenden Finale konnte es wie immer knapper nicht zugehen und alle Athlethinnen und Athlethen zeigten, wenn auch schon ein wenig angschlagen von den anstrengenden Vorrunden, was sie drauf hatten. Laura Lammer kletterte in der Kategorie Schüler weiblich auf den dritten, Jo Färber in der Jugend-Klasse auf den etwas unddankbaren vierten Platz, ebenso wie Sabrina Schlacher in der Jugend-B Klasse, Felix Stengg auf den fünften und Jonas Uschnig auf den sechsten Platz.
Platzierungen auf oder ab, alle steirischen Athlethinnen und Athleten haben beim Bundesjuniorcup 2014 zeigen können dass sie den Vergleich mit dem zahlenmäßig überlegenen Rest Österreichs nicht scheuen müssen! Toll seids klettert!!!!

Andi Matuska