Der Fair Play – Gedanke steht beim Schulsport ganz oben, und die Gemeinschaft bei einem sportlichen Event. Im Mittelpunkt der Schulolympics stehen daher die Schulwertungen, denn nur die Siegerschulen dürfen als Gruppe bei den Bundesschulmeisterschaften starten - herzliche Gratulation an das BG/BRG Judenburg, die die Steiermark beim Bundesbewerb vertreten werden! Fair Play steht auch bei den Schiedsrichtern an oberster Stelle - diesmal von SchülerInnen der HAK Grazbachgasse wahrgenommen, die die jungen AthletInnen absolut objektiv bewertet haben ohne auf Vereins- oder Schulzugehörigkeit zu achten

– es gab keine einzige Fehlentscheidung und keinen einzigen Einspruch – die Erwachsenenwelt kann sich bei unserem Nachwuchs ein Beispiel nehmen! Und fairerweise muss bei Schulmeisterschaften auch erwähnt werden, dass neben Thomas Kohlbacher vom WIKU Graz und Luca Gasser von der PHS Dobl auch andere Grazer „Lokalmatadore“ auf dem Siegespodest gestanden sind: Im Speedbewerb der 7. und 8. Schulstufe konnte Schober Martha vom BG/BRG Carnerigasse den 3. Platz erreichen und in der Wertung der 11.-13. Schulstufe konnte sich Lach Nina vom BORG Monsberger vor Danzinger Katharine vom BG/BRG Carnerigasse den Sieg sichern. Im Boulderbewerb gab es im Bewerb der 7. und 8. Schulstufe durch Orendi Antonia (3. Platz) und Gollner Christoph vom BG/BRG Carnerigasse (2. Platz) ebenso Podestplätze wie im Bewerb der 11.-13 Schulstufe: Platz 2 ging in dieser Gruppe an Danzinger Katharine (BG/BRG Carnerigasse), die sich nur Lach Nina vom BORG Monsberger geschlagen geben musste. Nina hat mit dem Punkterekord von 110,40 Punkten aller OberstufenschülerInnen auch alle Oberstufen-Jungs hinter sich gelassen. Tolle Ergebnisse für die Grazer Schulen also, und wenn die KletterInnen aus Graz und Graz Umgebung nicht auf so viele Schulen aufgeteilt wären könnte Graz ohne weiteres zu einem ernsthaften Gegner für die dominanten Judenburger SchulkletterInnen reifen…