Bericht - Kleine ZeitungA-Cup / 21.04.2012: Die Grazer Thomas und Nina Lach konnten beim ersten großen österreichweiten Kletterevent in der Kletterakademie Mitterdorf gleich auf das Stockerl klettern und sorgten neben Johanna Ernst mit ihrem Sieg für zwei weitere steirische Podestplätze. Mit 12,63 Sekunden konnte Nina ihren eigenen steirischen Rekord verbessern. Bei den Herren sorgte Thomas mit 10,69 Sekunden ebenfalls für eine neue steirische Bestmarke.

iRCC / 28.04.2012: Bereits eine Woche später wurden auf der weltrekordtauglichen Speedwand wieder die schnellsten KletterInnen ermittelt – diesmal aus der Alpe-Adria-Region. Die Steirer waren wieder nicht zu schlagen; mit 12,44 Sekunden durch Nina Lach und 9,99 Sekunden durch Thomas Lach konnten schon wieder neue steirische Rekorde gefeiert werden.

Die RoutenDb ist ab sofort für alle Kletterrouten freigeschaltet. Jeder User kann jede Route, egal ob in der Halle oder im Freien, eintragen und somit sein eigenes Tourenbuch führen.

Wie funktioniert es?

  • Bei der RoutenDb anmelden (neue User müssen sich zuerst registrieren)
  • In der Kopfzeile oder im Hauptmenü auf "+ Begehung" klicken
  • Formular ausfüllen
  • fertig

Für Anregungen oder weitere Ideen bin ich sehr dankbar.

{plusone}

Auch die USI Meisterschaften in diesem Jahr brachten wieder ein gutes Teilnehmerfeld, auch wenn sich diesmal nicht so viele StarterInnen wie in den letzten Jahren im CAC eingefunden hatten. Vielleicht lag es auch an der Umstellung des Qualifikationsortes vom Vorstieg 2 auf den doch deutlich höheren Vorstieg 1 Bereich – die Ausdauerwerte sind ja bei den Profis im Frühwinter noch nicht allzu stark ausgeprägt.


Insgesamt fanden sich bei Wettkampfbeginn 20 StarterInnen, davon 14 Herren und immerhin 6 Damen im CAC ein, um sich den Titel des/der steirischen akademischen Meisters/in auszumachen. In der Vorrunde wurde eifrig um Punkte gekämpft – diesmal wurden die besten 5 Routen gewertet, zusätzlich hatte jeder noch die Möglichkeit sich für 1. Begehungen Bonuspunkte zu holen. Wieder gab es auch Punkte für Routen, die nicht bis zum Top geklettert werden konnten – wenngleich die Bewertung in so einem Fall eher mager war.