Am ersten Juni-Wochenende ging am Fuße des Eigers in Grindelwald der 1. Boulderjugendeuropacup der Saison 2012 über die Bühne. Am Freitag in aller Früh machten sich die 2 Mitglieder des ÖAV-CAC-Graz Teams Victoria Klemm und Thomas Kohlbacher mit mir auf die Reise nach Grindelwald. Unserer ständiger Begleiter war der Scheibenwischer. Erst kurz vor dem Ziel hörte der Regen auf. Gleich nach der Ankunft versteckte sich der Eiger noch im Wolkenmeer, aber bis zum Abend zeigte er sich doch noch.

Am Samstag (Qualifikation) zeigte sich Grindelwald von seiner besten Seite und kein Wölkchen traute sich am Horizont zu erscheinen. In der Quali lief es für Vici nicht so gut. Links und rechts habe ich immer TOP-Begehungen gesehen und Vici hatte gerade einmal ein Top nach über 30 Minuten. Nach ca. 1 Stunde folgte ein 2. Top. Am Ende der Quali haben sich 2 Tops und 6 Zonen angesammelt. Somit hatet sich der Wettkampf für uns erledigt (dachten wir zumindest). Also auf zum Eisessen. Und während wir uns das Eis schmecken ließen, kam ein Anruf von Ingo Filzwieser (Jugend Coach) mit der Frage, ob Vici 1 oder 2 TOPs hatte. Auf der Ergebnisliste stand nur ein Top und mit 2 wäre sie im Finale. Also im Laufschritt zurück, kurz vor dem Ziel ein neuerlicher Anruf von Ingo: das 2. Top wurde gefunden. Somit zog Vici als 4. der Qualifikation ins Finale ein. Leider hat sich die Finalistin Berit Schwaiger (AUT) in der Quali verletzt und konnte am Sonntag nicht starten.

EigerSonntag, Finaltag. Die Girls starteten am Vormittag. Das Wetter war nicht mehr so perfekt, dicke Wolken hüllten den Eiger ein und der Regen war nie weit, aber den Bewerb hat er verschont. Alle 3 Altersklassen starteten gleichzeitig. Das sparte zwar sehr viel Zeit, war aber für den Zuseher recht verwirrend, weil noch dazu die Kletterer wechselten, sobald ein Top geschafft wurde, oder die 4 Minuten Kletterzeit um waren. Innerhalb kürzester Zeit verlor man den Überblick darüber, wer jetzt in welcher Klasse gerade am Start war. Im 1. Boulder von Vicis Klasse konnte keine Boulderin ein Top erreichen. Einzig die beiden in der Quali führenden Französinnen konnten die Zone (statisch) erreichen, alle anderen (auch Vici) haben es dynamisch versucht. Im Boulder 2, einem Mentler auf eine große abschüssige Struktur,  gelang Vici ein Flash und somit war sie auf Stockerlkurs. Im Boulder 3, ein leistiger Kraftboulder, folgte souverän ein 2. Flash, wodurch ihr Bronze nicht mehr zu nehmen war. Die bis dahin vor Vici liegende Manon (FRA) scheiterte beim 1. Versuch am Top-Griff und damit war Vici der 2. Platz sicher.

Gratulation zum 2. Platz im European Youth Cup in Grindelwald an Victoria Klemm!

Bei der Heimreise wurden wir durch Matthias Karnel verstärkt. Sie war der Anreise nicht unähnlich, der Scheibenwischer war unser bester Freund, er schaute im Sekundentakt vorbei, ob wir eh noch im Auto waren. Das dürften sich auch alle Schweizer gefragt haben, denn anscheinend war die gesamte Schweiz auf unserer Autobahn unterwegs und wir erreichten einen tollen Schnitt von 49km/h bis zur österreichischen Grenze. Wegen einem Unfall im Pfändertunnel haben wir dann noch die Route geändert und die Reise durch das heilige Land Tirol verlagert. Um 2 Uhr morgens sind wir müde aber glücklich zu Hause angekommen.

Ergebnis

Fotos

Beitrag im Schweizer Sportfernsehen am Dienstag den 19.06.2012 um 20:45 Uhr

BYe

Harald Klemm

{plusone}