Andorf - bevor österreichweit die neuen großen Kletterhallen wie die Schwammerl bei optimalen Herbstwetter aus dem Boden geschossen sind war Andorf ein Fixpunkt bei den Austragungsorten der österreichischen Meisterschaften - so hat sich die Halle auch präsentiert: klein aber fein - 10 Meter hoch aber 9 Meter überhängend! Selektive Routen von der ersten Quali bis zum Finale - so wurde zum Beispiel keine einzige Finalroute bis zum TOP durchgestiegen! Interessant war auch die direkte Vergleichsmöglichkeit zwischen den Nachwuchsklassen und den allgemeinen Klassen, denn diesmal waren die Routen ident... und genauso wie beim RCC in Szombathely gab es in Andorf tolle Ergebnisse für die Grazer StarterInnen - obwohl Nina in der ersten Route gleich zu Beginn beim Hochsteigen einen Kopfübersturz ins Seil fabrizierte und dadurch einige Verbrennungen als Andenken aus Andorf mit nach Graz nehmen durfte - aber in der zweiten Route konnte mit 22- trotzdem noch ein toller Versuch zum Abschluss der A-Cup-Saison verbucht werden - eine Höhe an der auch Europacupstarterinnen gescheitert sind... Thomas konnte die A-Cup-Saison mit Platz 6 beenden, ein versöhnliches Ende. Wie stark die Junioren mittlerweilen geworden sind zeigt die Tatsache, dass bei den Herren diese Leistung einen Podestplatz wert gewesen wäre... der Vergleich mit bekannten Namen wie Peter Putz oder Jürgen Reis macht sicher... nachzulesen unter http://www.wettkampf.sportzentrum.at/pdflisten10/10_040_643_ergl.pdf

... zusammen mit den RCC-Ergebnissen gibt es somit einige sehr helle Lichtblicke für die Zukunft...

didi